Olga von der Wolga

Olga lebt nun bei uns. Sie wurde im Januar 2015 zusammen mit einigen anderen Katzen von einem Amtstierarzt zu uns geschickt, weil sie ziemlich heruntergekommen aussah. Alle Katzen hatten zu wenig Gewicht und waren sehr ungepflegt. Aber nun nicht gleich auf die Halter schimpfen, dieses Mal ging es den Halterinnen noch schlechter.

Denn Olga lebte zusammen mit 9 anderen Katzen in einem Haushalt einer sehr alten Russin in Zehlendorf. Damals ging es ihnen gut, denn die alte Dame kümmerte sich - wie man sagte - so rührend um ihre Katzen, als wären es ihre Kinder. Doch dann starb die Besitzerin, und die Katzen wurden von ihrer Nachbarin aufgenommen, bei der sie es auch gut hatten. Doch das änderte sich abrupt, als die neue Katzenmutter in ihrer Wohnung schwer stürzte und sich das Genick so schwer verletzte, dass sie sich nicht mehr vom Fleck bewegen und auch keine Hilfe rufen konnte. So lag sie über Tage in der Wohnung, und niemandem viel das auf. Als sie schließlich nach über 7 Tagen endlich jemand vermisst hat, und sie dann auch gefunden wurde, war sie dem Tode näher als dem Leben... und ihre Katzen hatten eine ganze Woche bei ihr ohne Wasser oder fressen ausgeharrt.

So kamen alle Katzen zunächst in die Obhut des Amtstierarztes, der die Schwächsten und Gebrechlichsten in unsere Praxis überwies, um zu klären, was mit ihnen geschehen sollte. Eine der Katzen haben wir in der Praxis vermitteln können, die restlichen hoffen noch auf ein neues Zuhause.

(Wer eine oder mehrere dieser Katzen bei sich aufnehmen möchte, kann sich jederzeit bei uns in der Praxis melden.)

Die Katzen, die in die Praxis kamen, wurden erst einmal mit Infusionen und Medikamenten versorgt und dann gefüttert, gefüttert und nochmal gefüttert. Sie warten nun in ihrer alten, leeren Wohnung, in der sie natürlich regelmäßig betreut werden, auf neue Besitzer. Eine jedoch - Olga - nicht. Denn Olga ist mindestens 18+ Jahre alt, hat keine Zähne mehr im Mund und war die erste Woche bei uns auch sehr, sehr schüchtern und ängstlich. Kein Wunder, nach allem, was sie erlebt haben muss...

Ein so altes Tier wie Olga ist nicht mehr vermittelbar, so dass es im Tierheim keine gute Zukunft mehr vor sich gehabt hätte, wenn überhaupt eine... Also haben wir entschieden, dass Olga ab sofort unseren Privatzoo bereichert und einfach bei uns bleibt, um ihr Gnadenbrot in aller Ruhe zu genießen.

 Doch mit "in aller Ruhe" ist - wie sich sehr schnell herausstellte - mit Olga nichts zu machen. Nach einer quasi unsichtbaren Woche hinten im OP versteckt hinter Möbeln, hat Olga nämlich beschlossen, heraus zu kommen und den Überlebenskampf bei uns aktiv anzunehmen. Ab diesem Zeitpunkt verfolgte sie jeden von uns auf Schritt und Tritt, bettelte, maunzte, stupste jeden an. Streicheln, füttern, streicheln füttern, mehr fressen, öfter streicheln. Sie machte nimmermüde auf sich aufmerksam, so das nach und nach jeder von uns die Nerven verlor und ihr nachhaltig ins Gewissen zu reden begannen. Sogar Susi!!!!

Eine echt harte Nuss, die sogar nicht davor zurückschreckt, bei Muc zu betteln, wenn diese gerade ihren Napf leert. Das - da können Sie sicher sein - ist das mit weitem Abstand gefährlichste, was Tier bei uns versuchen kann. Olga hat es erlebt und eine magische Erziehungssekunde durchlebt, als Muc sie im Nacken fasste, kurz dreimal durchschüttelte und dann, recht achtlos in eine Zimmerecke warf. Olga, nicht faul, berappelte und schüttelte sich, dachte offensichtlich kurz über das soeben erlebte nach und war fortan nur noch normal-nervig...

Jedenfalls hat sich selten ein neues Tier so schnell, entschlossen und unabweisbar bei uns eingelebt, wie unsere Olga von der Wolga. Wir haben große Hochachtung vor ihr und sind sicher, dass es in der Zeit mit den 9 Katzen bei der Russin sicher ebenso hoch her gegangen sein muss, wie bei uns bis zu dem Zeitpunkt, als Muc der Kragen geplatzt ist und sie die Sache nachdrücklich in erträgliche Bahnen lenkte...

 

Kontakt

Tierarztpraxis Dr. Renate Lorenz Oberhofer Weg 68
12209 Berlin - Lichterfelde
neue Webseite:
http://www.tier-arzt.berlin
Berlin: 711-63-57
Telefon: + 49 (030) 711 63 57
praxis@tier-arzt.berlin